Bilder Upload
Heiteres und Nachdenkliches mit einem Augenzwinkern gelesen..

Bilder hochladen



  Startseite
    Allgemein
    Garten
    Haushalt
    Katzen
    Rose
    Natur
    Bücher
    Theater
    Gedichte und Aphorismen
    Weihnachten
    Wien
    Reisen
    Kinder und Enkelkinder
    Kochrezepte
    Handarbeiten
    Witze
  Über...
  Archiv
  Links zu Tagebüchern
  Rundflug



  Freunde
   
    agnes

   
    avion

    aquarelle-und-mehr
    milly-molly
    walter
    - mehr Freunde




  Links
   
   Links
   
   Meine Homepage
   Mein Strickblog
   
   Ingrids Bilder




  Letztes Feedback





http://myblog.de/lemmie

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Aufführung

Die Stimmung in der Garderobe war ausgesprochen gut. Wie immer brach trotzdem das totale Chaos aus. „Wo ist …“ usw. waren die am häufigsten gebrauchten Worte.
Ich bin im Suchen schon sehr geübt „Poldi findet alles“ ist beinahe schon Standardspruch

Es gab meinerseits einige kleine ungewollte Pannen, die zum Glück nicht viel ausmachten. Zum Beispiel musste ich u.a. hinter dem Vorhang einige Sätze lesen, weil eine Schauspielerin ausgefallen war. Bei der Probe gab es genügend Bühnenlicht, sodass es mir keine Probleme bereitete. Leider war das Licht bei der Aufführung sehr dunkel. Mit Mühe konnte ich den ersten Teil des Parts noch lesen. Beim zweiten Teil war es dann unmöglich. Vier Zeilen wusste ich auswendig, die letzten Zwei habe ich dann nur noch improvisiert. Unser Faust hat das gemerkt und mich erlöst, indem er auch ohne mein Stichwort richtig einsetzte.

Dann war einer meiner Auftritte als Kaiserin. Da gehe ich an der Hand des Kaisers durch den Zuschauerraum und über drei Stufen auf die Bühne. Mein langer roter Samtmantel schleift dabei auf dem Boden. Auf der Treppe spürte ich, dass mir der Kaiser auf den Mantel trat. Ich blieb kurz stehen, der Kaiser merkte es natürlich auch und stieg wieder runter, also kamen wir problemlos auf die Bühne. Ich glaube nicht, dass das Publikum etwas mitbekam. Es spielte sich ja in Sekundenbruchteilen ab.

Am Ende des 1. Teils liefen wir paarweise auf die Bühne zum Verbeugen. Ich hatte noch den Samtmantel von meinem letzten Auftritt an. Also vor zum Bühnenrand, verbeugen, ein paar Schritte zurück und zur Seite, um Platz für das nächste Paar zu machen. Beim Zurückgehen stieg ich auf meinen eigenen Mantel drauf und kam ins Stolpern. Der Mantel war nur lose umgelegt und fiel hinunter. Beinahe hätte ich es ihm gleich getan, aber Mephisto hielt mich fest und rettete mich damit. Während das Publikum Applaus spendete musste ich herzlich lachen.

Im zweiten Teil lief alles wie geplant, kein Stolpern, alles wie geprobt.

Jetzt sind Faust I und II abgehakt, bis zum Karsamstag 2011.
8.11.10 12:32
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung